Übersetzen in:/Translate to:/Traduire vers:


Headshaking


 

Tutorial Headshaking - hier Klicken

 

Headshaking ist ein ungeheuer kompliziertes Thema. Weil es so schwierig zu erklären ist, haben wir den Artikel aus Wikipedia hier als Hauptinformation aufgenommen, weil er absolut hervorragende Informationen enthält.

Was allgemein bekannt zu sein scheint, ist, dass, wenn das Pferd ein Problem oder Schmerzen im Kopf hat, es normalerweise der Trigeminusnerv ist, der ein Problem verursacht und der zu Headshaking führt.  Dieser Nerv kann leicht mit Vetdrop behandelt werden.

Wir selbst haben auch festgestellt, dass andere Nerven in anderen Teilen des Kopfes schmerzen können und wenn wir Vetdrop dort eingesetzt haben, wo wir den Schmerz vermuteten, waren wir recht erfolgreich, da das Headshaking der Pferde weniger wurde als vorher.
Die Pferde mögen die Behandlung und sie fühlen sich danach definitiv besser.  Es ist viel humaner als die Injektion von Schmerzmitteln in den Kopf und kann sehr oft wiederholt werden, ohne dem Tier Schmerzen oder Unannehmlichkeiten zu bereiten.  

Wir bezweifeln, dass die Behandlung zu einer vollständigen Heilung führt und es ist höchstwahrscheinlich notwendig, Vetdrop langfristig anzuwenden. Das heißt, wenn das Pferd 'Shaked' , muss es behandelt werden.

Oftmals Vetdrop kombiniert mit einem Nasennetz und teilweise einer Schattierung der Augen, hat man eine gute Chance auf weniger Headshaking beim Pferd.

Bezüglich des Nasennetzes haben wir auch festgestellt, dass das Netz fest angebunden sein sollte und sich nicht bewegen sollte - es ist klar, dass das Pferd durch das Anbinden des Netzes nicht irritiert werden sollte und es sollte nicht in irgendeiner Weise das Maul oder die Nase schmerzen. Es sollte nicht unfair angebracht sein, um das Pferd zu verletzen.  Das wäre kontraproduktiv.

Die Behandlung ist durch die Vielzahl der oft schwierig zu diagnostizierenden Ursachen oft nicht einfach. In den Fällen symptomatischen Headshakings muss selbstverständlich die Ursache behandelt werden. Handelt es sich um idiopathisches Headshaking, so wird momentan im Wesentlichen versucht, das Symptom (das Kopfschütteln) zu lindern. In der letzten Zeit wurde oft mit einem Nasennetz gearbeitet, eine Art Gaze, die über den Nüstern befestigt wird. Ein Effekt ist vor allem bei leichteren Fällen beschrieben. Die Theorie besagt, dass der mechanischen Reiz den Schmerzreiz lindert, ähnlich dem Effekt beim Kratzen. Eine medikamentöse Therapie des idiopathischen Headshakings kann versucht werden. Das Mittel der Wahl ist das Antikonvulsivum Carbamazepin bzw. Gabapentin. Diese Therapie führt allerdings nicht in allen Fällen zum Erfolg, des Weiteren fallen diese Substanzen unter die beim Turnier dopingrelevanten Medikamente.

An der Tierärztlichen Hochschule Hannover läuft seit mehreren Jahren eine Studie zum Headshaking. (Quelle Wikipedia) - relevant Headshaking beim Pferd und der Behandlung

Beispiele - bitte klicken Sie auf den unten stehenden Text, um zu den Beispielen weitergeleitet zu werden:

Cadiz - Headshaking Sie können ihm kurzfristig helfen, indem Sie den Schmerz reduzieren

Erfolg bei starkem Headshaking

 

 

Videos - bitte klicken Sie auf den Text unten, um zu den Videos weitergeleitet zu werden:

NDR Schleswig-Holstein MagazinNDR Schleswig-Holstein Magazin

Life PR - Alternative und wirkungsvolle Therapie bei Arthrosen, Gelenkentzündungen, Sehnenverletzungen und offenen Wunden

Tierärzte im Einsatz - Regio TV Schwaben - youtubeTierärzte im Einsatz - Regio TV Schwaben - youtube

 

Studien

Vetdrop Studien Universität Zürich

Klicken Sie hier, um zur zusammenfassenden Darstellung von Professor Dr. Brigitte von Rechenberg zu gelangen

 

Ein wenig über unsere Geschichte und den Grund, warum wir entschieden haben, dass es sich lohnt, Vetdrop zu entwickeln

Erste Versuche im Jahr 2005 waren sehr vielversprechend. Lesen Sie hier mehr.

Erfolgstabelle Deutsch und Ursprung von Vetdrop - mit der ersten Behandlungstabelle

 

Wikipedia - HeadshakingWikipedia - Headshaking Text Behandlung:

 


Nerven im Kopf - Quelle Wikipedia

Nerven im Kopf - Grossformat





Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.